Antrag zur GVV

Veröffentlicht am 08.03.2015 in Kommunalpolitik

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens der GVV besteht die realistische Gefahr,dass die Stadt Singen zukünftig jeglichen Einfluss auf die über 450 Wohnungen der GVV verliert.

Auch im Hinblick auf die vielen Menschen, die nur geringe Chance am freien Wohnungsmarkt haben, sehen wir die Stadt Singen in der Pflicht mitzuhelfen, nach Lösungen zu suchen, die einen Erhalt der Wohnungen der GVV in öffentlicher Hand ermöglicht. In diesem Zusammenhang ist auch zu prüfen, inwieweit die Bürgschaften
der Stadt Singen mit verwendet werden können.

Bei einem Verkauf der Wohnungen der GVV an eine renditeorientierte Investorengruppe sind für die Stadt Singen größere soziale Probleme zu erwarten, die dann von der Stadt Singen, dem Landkreis und den Wohlfahrtsverbänden mit entsprechendem finanziellen Einsatz gelöst werden müssten.

Deshalb beantragt die SPD Fraktion, dass die Stadt Singen mit den örtlichen/regionalen Wohnbaugenossenschaften bzw. öffentlichen Wohnbaugesellschaften in Verhandlungen tritt, um Möglichkeiten für ein gemeinsames Vorgehen wie z.B. Abgabe eines gemeinsamen Angebots zum Erwerb des Wohnungsbestandes der GVV zu prüfen und zu entwickeln.

 

Facebook

Leni Breymaier

Leni Breymaier