Besuch der SPD Singen bei der SP Schaffhausen

Veröffentlicht am 26.06.2008 in Europa

Peter Käppeler bei seinen Ausführungen zur Rheinufersanierung

Der SPD-Ortsverein und die SPD-Stadtratsfraktion informieren:

Auf Einladung der Schaffhauser Sozialdemokraten waren Fraktion und Vorstand zu einem nachmittäglichen Freundschaftsbesuch in unserer Nachbarstadt.

Besuch bei der SP-Fraktion in Schaffhausen

Es ist inzwischen schon Tradition, dass sich die SP- bzw. die SPD-Fraktion und SPD-Vorstandsmitglieder beider Städte sich regelmässig zum Gedankenaustausch treffen. Dieses Jahr waren nun wieder die Singener zu Besuch bei den Schweizer Kollegen, um sich über die aktuelle Lage in der Kantonshauptstadt informieren zu lassen.

Nach einem kurzen Rundgang durch die schöne Altstadt von Schaffhausen trafen sich die Teilnehmer im alten Rheinschulhaus, um dort das z.Z. laufende Projekt „Attraktivierung des Rheinufers Schaffhausen“ näher kennen zu lernen.

Nach der herzlichen Begrüssung durch Co-Präsident Andreas Bächtold erläuterte Stadtrat und Stadtpräsidentskandidat Peter Käppeler den laufenden Prozess einer offenen Gesprächsrunde unter Mitwirkung von Personen aus Verwaltung, Politik und mannigfaltiger Organisationen sowie breiten Schichten aus der Bevölkerung. Die Federführung dieses Projekts liegt in Händen von Cyrill Häring, Unternehmensberater aus Basel. Ergänzende Erläuterungen zur Umsetzung des Projekts aus Sicht der Grossstadtratsfraktion der SP gab der Fraktionsvorsitzende Urs Tanner. Schwerpunkte der Umgestaltung sind: Optimierung und Attraktivierung des Rheinbads (Rhybadi), des Kammgarnarreals, die Frage der Fussgängerquerung der verkehrsreichen Rheinuferstrasse und Neugestaltung der Schiffslände.
Als grösstes Problem und als teuerstes Objekt wird dabei die Optimierung und Lenkung des Durchgangsverkehrs an der Rheinuferstrasse gesehen. Es ist eben in Schaffhausen nicht anders als in Singen: Die Lösung der Verkehrsprobleme stellen überall die grössten Herausforderungen an Planer und Haushaltsverwalter.

Nach einem kleinen Fussmarsch und einer kurzen Züglifahrt war das Hofgut „Paradies“ in Schlatt unser Ziel. Dort wurden wir von der Verwalterin der „Eisenbibliothek“, Frau Dr. Britta Leise, herzlich empfangen und sehr sachkundig durch die herrlichen Bibliotheksräume des ehemaligen Klosters geführt. Die Eisenbibliothek ist eine Stiftung der Georg-Fischer-AG Schaffhausen und besteht seit 1948 der auch in Singen unter dem Namen „Fitting“ bestens bekannten Eisengiesserei. Hier lagern Handschriften und Bücher aus dem Mittelalter bis zu den neuesten und aktuellsten Erscheinungen aus Forschung und Ingenieurwesen; allen gemeinsam ist der Inhalt der Schriften: Sie alle haben es mit „Ferrum“, also mit Eisen zu tun und deshalb heisst diese Bibliothek auch Eisenbibliothek. Es sind schon ganz besondere Schätze aus den wissenschaftlichen Anfängen der Eisengewinnung, dessen Verarbeitung und letztendlich auch der Anwendung dieses für die Menschheit so wichtigen Grundstoffes Eisen, die hier aufgereiht sind und allen Interessierten offen stehen. Eine sehr beeindruckende Sammlung!

Der Besuch fand seinen Abschluss in einer kurzen Rhyquerete, um wieder auf das rechte Ufer des Rheins zu gelangen, und einem gemütlichen Hock in der Restauration „Güterhof“ mit Abendessen und einem edlen Tropfen Schweizer Weins.

Auch dieser Ausflug war wieder eine gelungene Freundschaftsveranstaltung mit unseren Schweizer Parteifreunden. Zum nächsten Gedankenaustausch werden wir wieder im Jahr 2009 unsere Freunde zu uns nach Singen einladen, um ihnen auch die hiesigen Projekte und Entwicklungen zu zeigen.

Manfred Bassler

Bild: Peter Neukomm (Sh)

 

Facebook

Leni Breymaier

Leni Breymaier