Interfraktioneller Antrag zum Radweg Rielasinger Straße

Veröffentlicht am 09.06.2014 in Kommunalpolitik

Antrag zum Radwegekonzept/ Planung Radweg Rielasinger Straße

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister

In der Vorlage 214/151schlägt die Verwaltung die weitere Sanierung des Radwegs an der Rielasinger Straße auf eine Länge von insgesamt 180 Metern mit Kosten von rund 300.000€ vor. Seit 2002 wurden von Süden her rund 500 Meter Radweg mit einem erheblichen Kostenaufwand saniert. Für den schlimmsten Teil des Radweges zwischen Bahnhofstraße und Friedrich Ebert Platz gibt es bisher keine Aussage und Planung.

Wir beantragen deshalb die Prüfung folgender Fragen:

  • Wo in Singen sind Schutzstreifen/Radstreifen sinnvoll, und wo sollen sie tatsächlich umgesetzt werden? Wo unterscheidet sich die Verwaltungsmeinung vom Radwegekonzept?

  • Welches sind die Vor- und Nachteile eines Radstreifens entlang der Rielasinger Straße? Wie hoch sind die Kosten, ohne aufwändige Begrünung des bisherigen Radweges?

  • Wie hoch sind die Kosten einer reinen Oberflächensanierung des bereits bestehenden Radweges an der Rielasinger Straße?

  • Welche Alternativen gibt es darüber hinaus? (z.B. Installieren einer Radstraße in der Maggistr./ Worblinger Str.) und/oder entlang der Aach?

  • Wie hoch sind die Kosten für den weiteren Ausbau des Radweges entlang der Rielasinger Str. nach dem jetzt vorgestellten Konzept bis zur Bahnhofstraße?

Darüber hinaus beantragen wir einen Vor Ort-Termin bei dem in einem „Echt-Test“ die angenommene Straßenbreite mit Radstreifen in der Rielasinger Straße mit Rad/Bus/PKW simuliert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Regina Brütsch        Hubertus Both              Eberhard Röhm

SPD Fraktion              Fraktion freie Wähler       Fraktion Die Grünen

 

Facebook

Leni Breymaier

Leni Breymaier