SP-Fraktion aus Schaffhausen zu Besuch bei der SPD-Fraktion Singen

Veröffentlicht am 23.09.2007 in Europa

Gegenseitige Besuche der beiden SP/SPD-Fraktionen aus Schaffhausen und Singen haben eine lange Tradition.

Einem umfangreichen Gedankenaustausch über die benachbarte Grenze galt der Besuch der Schaffhauser Sozialdemokraten bei der SPD-Fraktion von Singen.

Die Fraktionsvorsitzende Regina Brütsch hatte ein interessantes Programm zusammengestellt. Die Vorstellung der neuen Singener Stadthalle, die Besichtigung der Baustelle „Hegau-Tower“ und der Besuch der Domäne Hohentwiel standen im Mittelpunkt des Besuchsprogramms. OB Oliver Ehret begrüßte die Schaffhauser Gäste im Ratssaal des Rathauses. Mit der Teilnahme an der Museumsnacht endete der ganztätige Besuch der Schaffhauser.

Walter Möll, Geschäftsführer der Kultur- und Stadthallen GmbH der Stadt Singen führte die Schaffhauser Gäste zusammen mit den Singener SPD-Stadträten durch die neue Stadthalle. Dabei konnten auch die unterirdischen vor allem technischen Räume besichtigt werden. Angetan waren alle von den zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten, welche die neue Stadthalle bietet. Möll lobte vor allem die gute Bauvorbereitungsphase bei der Planung der Halle. Die Stadträte, die Stadtplanung, die Kulturverwaltung und das Architekturbüro haben einen guten Mix im Vorfeld gefunden und gemeinsam und im offenen konstruktiven Dialog das Stadthallenprojekt angepackt. Der Geschäftsführer der KTS betonte die bisherige gute Zusammenarbeit mit der Stadt Schaffhausen auf vielen kulturellen Feldern.

OB Oliver Ehret betonte beim anschließenden Empfang der Sozialdemokraten im Ratssaal des Rathauses die vielen Gemeinsamkeiten zwischen Schaffhausen, der Schweiz und Singen. Die alte Bahnverbindung zwischen Etzwilen und Singen werde als Museumsbahn wieder in Betrieb genommen. Ehret: „Wenn sich die Schweizer was in den Kopf setzen, machen sie es auch.“ Derzeit laufen mit der Bundesbahn diesbezüglich Verhandlungen. Die Stadt Singen sei für dieses Anliegen aufgeschlossen. Als positiv bewertete der OB die zahlreichen Verbindungen wirtschaftlicher Art. Die Singener Großbetriebe GF, Maggi und Alusingen sind eng mit der Schweiz verbunden. In einem weiteren Punkt zeigte Ehret die Neuorientierung der Singener Schulen auf. Kinder und Jugendliche werden künftig in Singen flächendeckend die Möglichkeit haben eine Ganztagesschule zu besuchen. Die SPD-Fraktion im Singener Gemeinderat trete nachhaltig und konstruktiv für eine zukunftsgerichtete Schul- und Sozialpolitik ein und unterstreiche dies durch positive Anträge, so der Oberbürgermeister. Neben weiteren Themen unterstrich Ehret die wichtige Lage und Bedeutung von Schaffhausen und Singen in der Achse Zürich – Stuttgart.

Beim gemeinsamen Mittagessen vereinbarten die SPD-Fraktionsvorsitzende Regina Brütsch und für Schweizer Sozialdemokraten Andreas Bächtold eine enge Zusammenarbeit und Gedankenaustausch bei einer möglichen grenzüberschreitenden Euregio-Gartenschau (IGA) im Jahre 2017. Als Gastgeschenk hatten die SP-Räte Schaffhauser Spezialitäten, allesamt biologisch-dynamisch mitgebracht.

Heinz Rapp von der städtischen Wohnungsgesellschaft GVV und Robert Blaser, Bauleiter von ZÜBLIN zeigten anschließend die Baustelle „Hegau-Tower“. Alle 9 Tage entstehe hier ein neues Stockwerk. 18 Geschosse werden gebaut. In bereits luftiger Höhe wagten sich die Stadträte auf die Eisenarmierungen des 9. Stockwerks, denn so ein Teilnehmer: Auch in der Politik gelte es, schwindelfrei zu sein. Robert Balser zeigte sich zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten werde: Rohbau im Februar 2008, Eröffnung im Herbst 2008.

Letzter offizieller Teil des Programms war der Besuch der Domäne Hohentwiel. Dr. Hubertus Both zeigte im Informationszentrum die wechselvolle Geschichte vom Hohentwiel auf. Manches Geschichtsbuch vom vorbildlichen Ritterwesen müsse umgeschrieben werden, weil die Wirklichkeit für die seinerzeit lebenden Menschen in den Hegaudörfern ganz anders war. Dr. Both erinnerte daran, dass im Jahre 1895 der Hohentwiel für eine große internationale Veranstaltung der Sozialdemokraten aus der Schweiz, aus Österreich, Württemberg und Baden ausgewählt wurde. Auf der Kundgebung sprach August Bebel. Mit einem zünftigen Schäfer-Vesper endete die interessante Exkursion.

Abschluss des Besuches bildete die gemeinsame Teilnahme an den vielen attraktiven Angeboten der grenzüberschreitenden Museumsnacht. Bereits am 20. Oktober dieses Jahres sind die SPD-Stadträte zu einem Besuch in Schaffhausen eingeladen. Im Mittelpunkt steht dabei die Besichtigung des großen Wasserkraftwerkes Schaffhausen.

Dietmar Johann

 

Facebook

Leni Breymaier

Leni Breymaier